12. Juni 2024

Der Entwickler Saber Interactive bestätigt, dass er immer noch an der lang erwarteten Neuauflage von Star Wars: Knights of the Old Republic arbeitet.

Nach Jahren der Ungewissheit haben wir nun eine bessere Vorstellung davon, wie es um das Spiel bestellt ist.

In einem kürzlich geführten Interview mit IGN bestätigte Matthew Karch, CEO von Saber Interactive, dass das Spiel „lebendig und gesund“ ist. „Es ist klar und offensichtlich, dass wir daran arbeiten“, sagt er. „Und wir sind bestrebt, die Erwartungen der Verbraucher zu übertreffen.“ Die Tatsache, dass sich Saber diesen Monat von der Muttergesellschaft Embracer Group getrennt hat, hat darauf keinen Einfluss.

Mehr wollte Karch nicht sagen, aber Embracer-CEO Lars Wingefors hatte zuvor verlauten lassen, dass wir wahrscheinlich mehr als ein Jahr auf das Remake warten müssen. Das sorgte für Besorgnis, da sich das Spiel nun schon seit mehr als sechs Jahren in Entwicklung befindet. Tatsächlich wurde das KOTOR-Remake zunächst drei Jahre lang von Aspyr entwickelt, die das Spiel für 2021 ankündigten. Doch mangelnde Fortschritte veranlassten Aspyr, das Projekt noch im selben Jahr aufzugeben, woraufhin Saber das Projekt übernahm. Seitdem haben wir sehr wenig über das Spiel gehört.

In dem Interview sprach Karch auch über den Ausstieg von Saber aus der Embracer Group. Inzwischen hat Karch Saber selbst über seine Holdinggesellschaft Beacon Interactive übernommen. Dabei geht es um ein großes Geschäft: 38 Spieleprojekte und mehr als 3.000 Mitarbeiter stehen auf dem Spiel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert