22. Juni 2024

Laut PlayStation-Chef Jim Ryan hassen alle Verleger Xbox Game Pass.

Am vergangenen Dienstag meldete sich der PlayStation-Chef Jim Ryan während des laufenden Rechtsstreits gegen den Activision-Blizzard-Deal zu Wort. Der Anwalt von Microsoft befragte ihn zu Äußerungen, die er während eines Treffens mit PlayStation-Investoren gemacht hatte. Dieses Treffen fand etwa einen Monat nach der Ankündigung des Acti-Blizz-Deals statt.

Berichten zufolge sagte Jim Ryan, dass Game Pass der Grund dafür sei, dass Microsoft das Milliardengeschäft abschließen wolle. Vermutlich sagte er damals: „Ich habe mit allen Publishern gesprochen und sie haben einhellig ihre Abneigung gegen Game Pass zum Ausdruck gebracht, weil sie es als wertvernichtend empfinden.“

„War das damals wahr?“, fragte der Microsoft-Anwalt daraufhin.

„Ich glaube, es war wahr“, antwortete Ryan.

„Sie sagten, Sie hätten mit allen Publishern gesprochen – haben Sie das?“, fuhr der Anwalt fort.

„Ich spreche sehr oft mit den Verlegern, und dies war in den letzten Jahren eine weit verbreitete Ansicht unter den Verlegern.“

Im Januar 2022 (als Ryan zum ersten Mal diese Bemerkungen machte) hatte Game Pass laut Microsoft 25 Millionen Abonnenten. Ryan wies auch darauf hin, dass er davon ausgeht, dass Game Pass mehr Abonnenten haben wird, weil sie viel Geld in das Programm stecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert