22. Juni 2024

Wir brauchen Ihnen nicht zu sagen, dass Microsoft in den letzten Jahren an einer ernsthaften Form von Kaufsucht gelitten hat. Die Tatsache, dass das milliardenschwere Unternehmen auch Sega, Bungie und IO Interactive im Visier hatte, unterstreicht dieses Bild nur.

Dass es auch diese Unternehmen wollte, geht aus einer E-Mail von Phil Spencer und anderen internen Dokumenten hervor, die jetzt aufgrund des Rechtsstreits zwischen Microsoft und der FTC veröffentlicht wurden (via The Verge). „Wir glauben, dass Sega ein ausgewogenes Portfolio an Spielen mit globaler Anziehungskraft aufgebaut hat“, schrieb Spencer in der E-Mail, in der er den Vorstandsvorsitzenden Satya Nadella fragte, ob sie Sega übernehmen könnten. Diese E-Mail wurde im Jahr 2020 verschickt. Spencer wollte Sega nutzen, um Game Pass zu fördern.

Letztendlich kam die Übernahme aber nicht zustande. Warum, werden wir vielleicht nie erfahren. Im Jahr 2021 stand der japanische Verlag jedoch immer noch ganz oben auf der Liste der Ziele des Unternehmens. Auch Bungie, Zynga und IO Interactive stehen auf dieser Liste. Microsoft führte sogar Gespräche mit Zynga, aber der Xbox-Hersteller entschied sich schließlich, doch Activision Blizzard ins Visier zu nehmen.

Aber das ist noch nicht alles. Thunderful, SuperGiant Games, Niantic und Playrix, allesamt Studios, die sich auf mobile Geräte spezialisiert haben, standen ebenfalls auf Microsofts Wunschliste. Im Moment liegt der Fokus auf Activision Blizzard. Microsoft setzt alles daran, diese Übernahme vor dem Stichtag am 18. Juli abzuschließen. Dazu muss das Unternehmen jedoch die von der FTC eingereichte Klage gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert