22. Mai 2024
Metal Gear Solid Master Collection mit Liebe gemacht Titel

Hideo Kojima ist seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr Teil der Metal Gear Solid-Reihe, aber sein Name wird für immer untrennbar mit der legendären Stealth-Serie verbunden bleiben.

Er hat taktische Spionage-Action in den Mainstream gebracht, seine Besessenheit von Kino und Militärtechnik in unzählige Meisterwerke verwoben, die Videospiele immer wieder vorantrieben, und Solid Snake und Big Boss zu ikonischen Figuren gemacht. Außerdem ist sein Name überall zu lesen, so dass es schwer ist, ihn jemals zu vergessen. Auch wenn sein Name verdächtigerweise in den Credits der Master Collection fehlt.

Metal Gear Solid: Master Collection hat viel Kritik abbekommen

Die Wiederbelebung der Serie ohne seine Führung hätte immer zu Kontroversen geführt. Ein Teil der Fans weigerte sich regelrecht, Konamis Bemühungen um die Serie zu unterstützen, weil der Publisher Kojima im Stich ließ. Konami verbannte ihn während einer sehr öffentlichen Trennung, die dazu führte, dass Kojima ein neues Studio gründete und seine kreativen Ambitionen mit Death Stranding erneut verfolgte. Ob wir es nun akzeptieren oder nicht, Metal Gear Solid lebt weiter. Jetzt ist eine neue Sammlung erschienen, die hartgesottene Fans ehren und gleichzeitig dieses bahnbrechende Werk einer neuen Generation von Spielern vorstellen soll.

Die Master Collection hat seit ihrer Enthüllung viel negative Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Konami hat enthüllt, dass einige der enthaltenen Spiele – Sons of Liberty und Snake Eater – auf Konsolen auf 1080p begrenzt sind, obwohl die unterstützte Hardware in der Lage ist, bis zu 4K und 120fps zu laufen. Die Fans sind verständlicherweise besorgt, dass diese Sammlung in aller Eile zusammengeschustert wurde, um einen schnellen Gewinn zu erzielen, anstatt der Serie die gebührende Ehrerbietung zu erweisen. Wir wissen bereits, dass der letzte Punkt zutrifft, da die Master Collection eher Portierungen der Metal Gear Solid HD Collection als frische Remaster enthält, was bedeutet, dass du mit vertrauten Menüs und Assets statt mit fantasievollen neuen Versionen dieser Spiele starten wirst.

Die Arbeit wurde jedoch bereits erledigt, und diese Spiele sind in ihrer Optik und Spielmechanik so zeitlos, dass ein solcher Ansatz durchaus Sinn macht. Außerdem wird Snake Eater ohnehin für die PS5 neu aufgelegt, also ist es am besten, das Wasser nicht zu sehr zu trüben.

Als Nächstes ist Metal Gear Solid an der Reihe, das in den letzten beiden Konsolengenerationen immer nur als PS1-Klassiker auf PS3, PSP und PS Vita erhältlich war. Die Legacy Collection, die 2013 alle Spiele der Serie bis zu diesem Zeitpunkt enthielt, bot einen Download-Code, weil es damals keine andere Möglichkeit gab, die Serie auf moderner Hardware zu erleben.

Die Master Collection enthält nun eine emulierte Version des Stealth-Klassikers mit mehreren Randoptionen und der Wahl zwischen regionsspezifischen Versionen aus Japan, Europa und Nordamerika. Konami hat sogar VR-Missionen und virtuelle Handbücher mit maßgeschneiderten Texten und Illustrationen integriert. Das Gleiche gilt für alle Spiele, die in der Sammlung enthalten sind. Die Menüs sind hübsch gestaltet und werden durch eine ansprechende Präsentation und nostalgische Soundeffekte ergänzt.

Man kann die Sprachoptionen anpassen oder in bestimmte Versionen des Spiels booten, mit Bonus-Features herumspielen oder Anleitungsbroschüren und Drehbücher mit jeder einzelnen Dialogzeile, Codec-Aufrufen und allem, was dazugehört, einlesen. Das gesamte Paket fühlt sich an, als wäre es von und für Nerds wie mich gemacht, die ihre Jugend damit verbrachten, Metal Gear Solid für viel schlauer zu halten, als es tatsächlich war, und die sich von dem Sammelsurium an Militärjargon und homoerotischer Spannung anstecken ließen, auch wenn die einzelnen Teile oft zu kurz kamen. Jahrzehnte später gibt es keine vergleichbaren Spiele mehr, und moderne Sammlungen wie diese sind so wichtig, um diese Geschichte für alle sichtbar zu machen.

Das ist wertvoll, und die Ausführung dieses ersten Bandes lässt mich nur noch mehr auf den zweiten gespannt sein, der Spiele portieren soll, die ihre Startplattformen noch nie verlassen haben. Mehrere Versionen von Guns of the Patriots mit Boni hinter den Kulissen oder ein echtes Remaster, das auf dem vergessenen PS3-Original aufbaut, wären unglaublich, und jetzt bin ich davon überzeugt, dass Konami das Zeug dazu hat, es zu verwirklichen. Es ist erwähnenswert, dass einige nicht sehr erfreut darüber sind, dass Kojima in den neuen Credits der Collection nicht erwähnt wird, da er nicht involviert ist, aber er bleibt in den existierenden Spielen präsent, genau wie in den Originaltiteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert