23. Juli 2024

Der berühmte umgekehrte Kuss zwischen Kirsten Dunst und Tobey Maguire in Sam Raimis „Spider-Man“ war eine ikonische Szene, aber die Dreharbeiten zu diesem legendären Kuss waren für die Schauspieler alles andere als erfreulich.

Während eines Auftritts in der Jonathan Ross Show verriet die Schauspielerin Kirsten Dunst, die Mary Jane Watson spielte, dass ihr Kuss mit dem Spider-Man-Darsteller Tobey Maguire bei den Dreharbeiten „miserabel“ war.

Im Film rettet Spider-Man MJ in einer Gasse aus den Händen einer Gruppe von Schlägern. Anschließend küssen sie sich leidenschaftlich, während Spider-Man kopfüber hängt. Obwohl der Kuss im Film bei den Fans auf der ganzen Welt ein Hit war, war es für Dunst keine angenehme Erfahrung, ihn im strömenden Regen zu machen.

„Ich erinnere mich, dass der Regisseur des Films, Sam Raimi, mir ein Buch mit berühmten Küssen gab, um sich inspirieren zu lassen, aber er wollte auch wirklich etwas Besonderes daraus machen, obwohl es eigentlich ziemlich miserabel war, es zu machen“, sagte Dunst. „Es regnete in Strömen, es war eiskalt, Tobey konnte nicht atmen, also war es fast so, als würde ich ihn wiederbeleben.“

Abgesehen von dem Regenschauer hat Dunst ihren Wunsch geäußert, ihre Rolle als MJ wieder aufzunehmen, wenn sie die Chance dazu bekäme, genau wie ihr Co-Star Maguire in Spider-Man: No Way Home. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ist es 17 Jahre her, dass Dunst MJ gespielt hat.

„Ich würde es tun. Warum nicht? Es würde Spaß machen. Zu so etwas würde ich nie nein sagen“, sagte Dunst 2021 in einem Interview mit Variety. „Ich wäre jetzt die alte MJ mit kleinen Spidey-Babys.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert