13. Juni 2024

Swen Vincke von Larian Studios sagte auf der GDC 2024, dass das Studio mit DLC für Baldur’s Gate 3 begann, sich dann aber anderen Projekten zuwandte.

Das Studio erwog sogar, Baldur’s Gate 4 zu machen, entschied sich aber dagegen.

„Aufgrund des großen Erfolges von Baldur’s Gate 3 hätte es Sinn gemacht, DLC zu machen, und deshalb haben wir angefangen, daran zu arbeiten. Wir haben auch über BG4 nachgedacht“, sagte Vincke. „Wir haben BG3 noch nicht fertiggestellt und es fühlte sich nicht richtig an, sich bereits mit etwas Neuem zu beschäftigen. Wir haben auch viel Zeit damit verbracht, das System in ein Videospiel umzuwandeln, und wir wollen neue Dinge tun. Es gibt viele Einschränkungen, wenn man etwas aus D&D macht, und die 5. Edition ist kein einfaches System für ein Videospiel. Wir hatten alle möglichen Ideen für neue Kämpfe, die wir ausprobieren wollten, die aber nicht möglich waren.“

Vincke hat bereits über die Herausforderungen gesprochen, die die 5th Edition mit sich bringt. Vor allem, wenn es darum geht, wann die Spieler Stufe 12 erreichen. Kurz nach der Veröffentlichung sagte das Studio, es wolle neue Inhalte schaffen, wisse aber noch nicht, welche. Bislang hat sich Larian Studios hauptsächlich darauf konzentriert, neue Inhalte hinzuzufügen, die bei der Veröffentlichung von BG3 noch nicht enthalten waren.

Wenn es um DLC geht, denkt Vincke, dass Larian verschiedene Phasen durchläuft. „Man konnte einfach sehen, dass das Team daran gearbeitet hat, weil jeder das Gefühl hatte, dass es getan werden muss, es war nicht dafür gedacht, und wir sind ein Studio, das nach Gefühl arbeitet. Das ist der Grund, warum wir Probleme und Erfolg haben.“

Alle waren erleichtert

Vincke erzählt weiter, dass er sich in der Weihnachtspause freigenommen hat und dann mit einer klaren Vorstellung zurückkam. „Ich kam zurück und sagte dem Team: ‚Wir werden es nicht tun. Wir werden es anders machen und mit neuen und anderen Dingen beginnen, über die wir gesprochen haben. Dinge, über die wir vor dem Start von BG3 gesprochen haben.‘ Das war immer der Plan und wir haben zwei Spiele, die wir machen wollen und wir haben eine Menge Konzepte herumliegen. Wir sind dabei, BG3 fertigzustellen, was fantastisch ist. Wir haben unsere Arbeit getan. Es ist eine Geschichte mit einem Anfang, einer Mitte und einem Ende. Lasst uns die Fackel an ein anderes Studio weitergeben.“

Laut Vincke hat das Studio „mit Erleichterung“ reagiert.

„Ich dachte, sie würden wütend auf mich sein und dass ich keine Energie hätte. Ich habe so viele erleichterte Gesichter gesehen und das hatte ich nicht erwartet. Es war klar, dass sie die gleiche Idee hatten, und so waren wir alle auf derselben Seite. Viele Entwickler kamen auf mich zu und sagten ‚Gott sei Dank‘.“

Vincke gab an, dass das nächste Spiel nicht Divinity Original Sin 3 sein wird. Es wird „anders sein, als man denkt“, aber „immer noch erkennbar“. An anderer Stelle deutete Vincke an, dass das neue Projekt Baldur’s Gate 3 wie „ein kleines Spiel“ erscheinen lassen wird. Das ist eine beeindruckende Idee, wenn man bedenkt, dass Baldur’s Gate 3 einen riesigen Umfang hat.

Vincke bestätigte außerdem, dass Larian Studios weiterhin an neuen Inhalten für Baldur’s Gate 3 arbeitet. Dazu gehört auch die plattformübergreifende Mod-Unterstützung für das Spiel. Sobald die Arbeit von Larian abgeschlossen ist, wird die Zukunft von Astarion, Karlach und dem Rest von Baldur’s Gate in den Händen von Wizards of the Coast liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert