23. Juli 2024
Diablo 4-Manager verrät, warum ein beliebtes Diablo 3-Feature verschwunden ist Titel

Rod Fergusson hat in einem Interview auf der BlizzCon endlich verraten, warum Diablo 4 einige der beliebtesten Features des Vorgängers zurücklassen musste.

General Manager Rod Fergusson erklärt, dass Mini-Haustiere zum Start von Diablo 4 nicht enthalten waren, um die authentische und geerdete Ästhetik des Spiels zu erhalten.

Der Diablo 4-Manager verrät, warum ein beliebtes Diablo 3-Feature zum Start des Spiels nicht enthalten war

Fergusson räumt ein, dass der Wunsch nach Mini-Haustieren besteht und dass das Team es genießt, sie zu erschaffen, aber er wollte sichergehen, dass Diablo 4 in einem bestimmten Ton etabliert ist, bevor er zusätzliche Features erforscht.

Die Einführung von Haustieren, die nicht für den Kampf gedacht sind, wie Krähen oder Kobolde, könnte Diablo 4 komfortabler machen, ohne den beabsichtigten Ton zu beeinträchtigen, und könnte auch als möglicher Ansatzpunkt für Mikrotransaktionen dienen.

Das Fehlen von kampffreien Haustieren in Diablo 4 wurde von den Fans des Vorgängers bemängelt, und General Manager Rod Fergusson hat endlich das Schweigen darüber gebrochen, warum das Team beschlossen hat, das Feature zum Start nicht einzubauen. Haustiere hatten in Diablo 3 die geniale Aufgabe, Gold zu sammeln und den Spielern mehr Zeit zu geben, um die Mächte der Brennenden Höllen zu massakrieren. Obwohl die Fortsetzung das Gameplay absichtlich verlangsamt hat, um sich mehr an Diablo 2 zu orientieren, sind viele Fans der Meinung, dass diese Lebensqualität in Diablo 4 fehlt.

Während Diablo 4’s Season of Blood versucht hat, eine lange Liste von Problemen zu beheben, über die sich Spieler seit der Beta beschwert haben, gibt es immer noch einen langen Weg zu gehen. Neue Bosskämpfe wurden in das Spiel eingeführt, die Build-Vielfalt hat sich im Vergleich zum Start enorm erhöht und die Bösartigen Ringe werden versuchen, den spaßigsten Aspekt der ersten Saison von Diablo 4 als immergrünes Feature in Patch 1.2.2 zu bringen. Obwohl sich Blizzard auf der BlizzCon 2023 mit Details zu Vessel of Hatred und Saison 3 zurückhielt, haben spätere Interviews eine Menge interessanter Leckerbissen über die Zukunft von Diablo 4 zutage gefördert.

General Manager Rod Fergusson führte ein Interview mit TechRadar, in dem es um die Ausrichtung des Spiels ging, und auf die Frage, ob es möglich sei, dass Mini-Haustiere in Diablo 4 Einzug halten, antwortete er: „Sag niemals nie. „Als wir anfingen, wollten wir uns wirklich auf eine sehr authentische Art und Weise etablieren“, erklärte Fergusson und erklärte, dass die Dinge, die Diablo 3 ausmachten, wie „große Flügel“ und „Mini-Haustiere“, sich in der düsteren, gotischen Welt von Diablo 4, die das Team akribisch erschaffen hat, fehl am Platz angefühlt hätten.

„Wir verstehen den Wunsch [nach Mini-Haustieren] und wir hatten auch Spaß daran. Wir mögen Mini-Haustiere und wir mögen es auch, all diese Dinge zu machen“, erklärte Fergusson, bevor er hinzufügte: „Aber wir wollten sicherstellen, dass Diablo 4 als eine Art Wiederauferstehung – die Tentpole-Version unserer Franchise – auf eine authentische, geerdete Art und Weise kommt, auf der wir aufbauen können. Das heißt nicht, dass wir es nie tun werden, aber es fühlte sich in der ersten Staffel zu früh an.“

Es bleibt zwar abzuwarten, was Vessel of Hatred für Diablo 4 bringen wird, aber es wird quasi die „zweite Staffel“ sein, und es könnte Wege geben, kampffreie Haustiere mit der bodenständigen Ästhetik des Spiels in Einklang zu bringen. Eine Krähe, eine Fledermaus oder sogar ein kleiner Kobold, der dem Spieler folgt und an seiner Stelle Gold und Materialien sammelt, würde Diablo 4 eine Menge Bequemlichkeit verleihen, ohne die Atmosphäre zu zerstören, die es zu vermitteln versucht. In Anbetracht der Tatsache, dass Mikrotransaktionen eine Hauptrolle in Diablo 4 spielen, wäre der Verkauf von Mini-Haustier-Skins ein lohnender Aspekt, den Blizzard in Betracht ziehen könnte. Letztendlich werden die Spieler bis Ende 2024 warten müssen, bis Kurast seine Pforten öffnet und enthüllt, was es zu bieten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert